GURUPRANAM – Haltung der Hingabe

Kontrolle abgeben & Hingabe entwickeln

Einige Wochen sind bereits vergangen, seitdem Corona nicht nur die Schlagzeilen beherrscht, sondern auch unser aller Leben verändert hat … Als würde die Welt für die gesamte Menschheit den Pausenknopf drücken. Unser Planet atmet auf und wir werden wortwörtlich gezwungen nach innen zu gehen. Für den einen ist es vielleicht die lang ersehnte Ruhephase, für den anderen eine große Herausforderung. Viele haben noch mehr Aufgaben als zuvor, müssen sich um Kinder oder Angehörige kümmern. Wieder andere haben von einen auf den anderen Tag keine Arbeit, kein Einkommen mehr und fürchten um ihre Existenz. Für jeden wirken sich die Konsequenzen anders aus – umso wichtiger ist es, nach eurem Gefühl zu gehen! Was tut euch momentan gut? Wo findet ihr Ruhe? Wie könnt ihr wieder Energie auftanken?

Vielleicht fällt es euch schwer, die Kontrolle abzugeben – denn die meisten von uns sind es gewohnt, den Tag durchzuplanen, die Zügel des Lebens selbst in Händen zu halten. Wir glauben zu wissen, was gut für uns und andere ist. Wir wollen die Kontrolle über unser Leben und die Dinge, die uns passieren. Aber es gibt ein Wissen, das ist jenseits von uns allen. Wir vergessen, dass es eine Kraft gibt, die alles Leben lenkt, die alles zusammenhält. Wir vergessen das große Ganze zu sehen … „Wenn dein Meister findet, dass eine Erfahrung gut für dich ist, fragst du nicht warum, sondern gehst voller Vertrauen Schritt für Schritt weiter.“

Es gibt eine starke, kraftvolle Körperhaltung im Yoga, die zur momentanen Situation in der Welt ganz gut passt. Es ist eine der mächtigsten Asanas, die wir halten können. Die ultimative Haltung der Hingabe: Gurupranam

Gurupranam bedeutet „Verbeugung vor dem Lehrer aller Dinge“

(Das Beste an dieser Übung: sie ist unglaublich einfach. Keine komplizierte Atmung, kein Zählen, keine Mantren. Du kannst sie am Sofa, am Wohnzimmerteppich oder im Bett machen. Wahre Hingabe genügt sich selbst. Sie ist glasklar und rein wie ein Gebirgsfluss …)


Gurupranam_KYS

Haltung:
Fersensitz, Stirn berührt den Boden. Die Arme sind vor dir im Gebet ausgestreckt.
(Wenn du möchtest, kannst du das Japji in dieser Haltung rezitieren)

Dauer: 11, 31 oder 62 Minuten (am besten 40 Tage lang ;-))

Wirkung:
Physikalisch wirkt Gurupranam auf das Herz und den Frontallappen des Gehirns. Diese Haltung hat eine interessante emotionale Wirkung, denn sie kann Trauer und Schmerz hervorrufen. Dieses Gefühl entsteht, weil du tatsächlich den Verlust deines eigenen Selbst spüren kannst. Du verlierst einen Teil von dir selbst, wenn du dich etwas überlässt, das größer ist als du. Dies ist die ultimative Haltung der Hingabe.

Nur wenn du deinen Kopf gesenkt hast, wirst du verstehen.'' (Guru Dev, Meister des Sat Nam Rasayan, über diese Meditation)